Glückskatzenzungen: Mit Niedlichkeit zum Erfolg


Katzenzungen von Maitre Truffout
Katzenzungen von Maitre Truffout

Die Beliebtheit von Kätzchen wirkt nicht nur im Internet „verkaufsfördernd“, sondern auch im Süßwaren-Regal: Katzenzungen sind seit jeher eine beliebte Nascherei. Nur woher kommt eigentlich diese Bezeichnung?! Ganz einfach: Aus dem Französischen. Dort heißen Löffelbiscuit „langue-du-chat“ und an dieser Form orientieren sich auch die schokoladigen Katzenzungen. Die ersten kamen übrigens aus Ungarn, seit 1892 stellt auch die österreichische Firma Küfferle Katzenzungen her. Mittlerweile hat Küfferle das Sortiment der Katzenschokolade erweitert: Zu Neujahr verkaufen sie Schokoladentäfelchen mit niedlichen „Glückskatzen“ darauf. Bin gespannt, wann es weitere Katzenschokoladen-Varianten zu kaufen geben wird.

Und wer Katzenzungen mag, liebt vielleicht auch Produkte mit Einhörnern? Dazu gibt es hier einen eigenen Beitrag von mir.

Weitere typisch österreichische Produkte habe ich hier, hier und hier zu eigenen Beiträgen verarbeitet. 

Eines muss man sagen: Neben den zahlreichen günstigen Produkten, finden sich auch exquisite Ausführungen der Katzenzunge in begeisterungswürdig eleganten Verpackungen, etwa von der Konditorei Demel, von Leschanz, Blanxart und Xocolat – allerdings haben diese Ausführungen aus feinster Schokolade ihren Preis und kosten bis zu 21,00 Euro (Demel Vienne).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s