Eichhörnchen als Verpackungsmotiv auf Süßigkeiten

Das eurasische Eichhörnchen ist ein possierliches, allseits beliebtes Tier, das in der nächsten Umgebung zum Menschen in Parks und Wäldern lebt und häufig zutraulich ist. Seine hellbraune, von graubraun bis rotbraun changierende Färbung passt zu der Zutat, die stark mit ihm verbunden wird: der Haselnuss. (Allerdings fressen Eichkätzchen, wie sie in Süddeutschland heißen, je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit auch Samen, Körner, Blüten, Rinde, Flechten, Pilze, Beeren, Obst, ja sogar Würmer, Insekten, Larven, Schnecken, Vogeleier und Jungvögel, aber das nur am Rande.)  „Eichhörnchen als Verpackungsmotiv auf Süßigkeiten“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Manner eröffnet ersten deutschen Pop up-Store bei Berlin

Immer mehr Süßwarenhersteller verkaufen ihre Produkte in eigenen Geschäften direkt an die Endkunden. Fast alle Hersteller betreiben Fabrikshops in der Nähe ihrer Produktionsstätten (z. B. Haribo, Trolli, Bahlsen, Storck), in denen es Waren mit kleinen Fehlern vergünstigt gibt, die anderen nutzen Flagschiff-Geschäfte, um ihre Marke zu inszenieren wie etwa allein in Berlin Katjes, Ritter-Sport und Rausch. Wieder andere betreiben ein Filialsystem, das zu einem zusätzlichen Standbein neben LEH und Online-Shop wird, das tun unter anderem Lindt, Viba, Loacker und – seit Ende September erstmals in Deutschland – Manner. „Manner eröffnet ersten deutschen Pop up-Store bei Berlin“ weiterlesen

„Süßware klebt“: Quick-Wins vom Seminar eCommerce an der ZDS

Social Media Influencer sind in aller Munde und standen auch im Zentrum des Vortrags, den ich Mitte Mai im Rahmen des Seminars „E-Commerce für Süßwaren“ an der Zentralfachschule der deutschen Süßwarenwirtschaft e. V., ZDS, in Solingen gehalten habe. Dabei hatte ich Gelegenheit, auch andere interessante Vorträge mitzuerleben, die mir die eine oder andere Erkenntnis bescherten, die ich hier mit euch teilen möchte.

Erste Einsicht: Wer einmal in diesem Bereich gearbeitet hat, bleibt auch dabei, oder kurz gesagt: „Süßware klebt“ und das dürfte in zweifacher Hinsicht stimmen. „„Süßware klebt“: Quick-Wins vom Seminar eCommerce an der ZDS“ weiterlesen

Dirndl und Lederhose: Süßes zum Oktoberfest

Einmal im Jahr steht Bayern im Mittelpunkt des Interesses – nicht nur in Deutschland, sondern inzwischen weltweit: Zum Oktoberfest! Das beginnt allerdings meistens schon im September. Den Supermärkten kann es nur recht sein, denn ihre Sonderverkaufsflächen stehen im Oktober ja schon voll mit den Halloween-Sachen und den ersten Weihnachts-Vorboten. Auch die Süßigkeiten-Sondereditionen-Maschinerie ist auf das Oktoberfest als zusätzliche „Verkaufs-Saison“ aufmerksam geworden und bringt mehr und mehr Süßigkeiten mit Bezug zu Volksfesten und natürlich den bayerischen USPs Dirndl und Lederhose auf den Markt. Einige Verpackungsinnovationen stelle ich nachfolgend vor…

„Dirndl und Lederhose: Süßes zum Oktoberfest“ weiterlesen

Duty Free Sweets: Travel Editions in Sondergrößen

Nachdem innerhalb der Europäischen Union weitgehende Zollfreiheit herrscht, ist den „Butterfahrten“ und Duty Free-Geschäften auf Fähren und Flughäfen ein wesentlicher Kaufanreiz verloren gegangen: Die Einsparung der Mehrwertsteuer beim zollfreien Einkauf. Das versuchen die großen Flughafenshop-Betreiber wie Heinemann zu kompensieren, indem sie besondere Süßigkeiten nur für diese Shops beschaffen, so genannte „Travel Editions„. „Duty Free Sweets: Travel Editions in Sondergrößen“ weiterlesen

Originelle Betthupferl: Damit versüßen Hotels das Einschlafen

Wenn man in einem Doubletree-Hotel der Hilton-Gruppe eincheckt, bekommt man als erstes einen warmen Keks in einer Papiertüte überreicht: Jedem Gast soll damit ein warmes und süßes Gefühl des Willkommenseins bereitet werden. Auch andere Gastgeschenke wie die kostenlose Flasche Mineralwasser, ein frischer Obstteller oder hübsch verpackte Pralinen auf dem Zimmer drücken die Wertschätzung des Hotels gegenüber dem Gast aus.

Ich habe schon in sehr vielen Hotels auf der ganzen Welt genächtigt und finde es eine gute Tradition, dem Gast zur Nacht eine Süßigkeit auf das Kopfkissen zu legen. Früher war das meist eine kleine, einzeln verpackte Schokolade wie Ritter Sport Mini, Milka Napps oder ähnliches. Ich denke aus – nicht unberechtigter – Angst der Hoteliers vor Schokoladenflecken in der Bettwäsche, findet man heutzutage häufiger Gummibärchen in Minitütchen. Aber es gibt doch einige Besonderheiten…

„Originelle Betthupferl: Damit versüßen Hotels das Einschlafen“ weiterlesen

Süßigkeiten und Snacks rund um die Fußball-WM 2018 in Russland

Tja, jetzt nachdem sich die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Russland so blamiert hat, werden viele Produkte jetzt sicherlich vergünstigt angeboten. Denn schon im Vorfeld zur Fußball-WM wurden wir überschwemmt mit Süßigkeiten, auf denen Fußbälle oder Sportler gedruckt sind, die die deutschen Nationalfarben tragen oder irgendwelche mehr oder weniger originellen Bezüge zu dieser Sportart enthalten sind. „Süßigkeiten und Snacks rund um die Fußball-WM 2018 in Russland“ weiterlesen

Experteninterview: Neue Produkte brauchen ein „geiles Display“ – sonst sieht sie keiner

Den regelmäßigen Lesern und Abonnenten des naschkater-Blogs dürfte meine Begeisterung für originelle Displays und Aufsteller für Süßwaren und Snacks nicht entgangen sein. Bei jedem Supermarkt-Besuch dokumentiere ich besonders gelungene oder besonders grottige Zweitplatzierungen und veröffentliche sie in diesem Beitrag. In der Fachzeitschrift „Neue Verpackung“ habe ich endlich einmal den Namen eines Herstellers gefunden, der derartige Displays produziert: Die Thimm Group aus Northeim bei Göttingen. Kurzerhand habe ich Display-Experten Michael Weber – seines Zeichens Leiter Corporate Marketing – alles zum Thema gefragt, was mir schon so lange auf der Seele brennt… „Experteninterview: Neue Produkte brauchen ein „geiles Display“ – sonst sieht sie keiner“ weiterlesen

Rund um die Uhr-Süßigkeiten: Evolution der Kaugummi-Automaten

Deutschland ist angeblich Weltmeister bei der Automation in der Fahrzeugproduktion. Allerdings nicht bei Verkaufsaufautomaten, denn die sind in Deutschland stark auf dem Rückzug. Ich erinnere mich, dass es früher zum Beispiel an jeder Ecke Kaugummiautomaten mit vielen verschiedenen Füllungen gab, Geräte mit schmalen Fächern für Blumensträuße oder sogar Imbiss-Automaten von „Heiße Hexe“ mit Kühlung und Mikrowelle für das Erhitzen von Hamburgern mit betonharten Brötchenhälften und matschigem Innenleben. Legendär sind die Kaffeeautomaten an der Uni, die ihre Pulverplörre in braune, dünnwandige Plastikbecher abgaben, die ständig übeschwappten, und an dem man auch lösliche Suppen von Knorr durch Münzeinwurf erwerben konnte. Ob die jemals jemand gekauft hat?! „Rund um die Uhr-Süßigkeiten: Evolution der Kaugummi-Automaten“ weiterlesen

Candy leaks: Insights von der Sitzung der Sweetie-Jury

Die Jury-Sitzung war wieder einmal so spannend und aufschlussreich, dass ich meine Erkenntnisse gern mit anderen Naschkatzen und Süßwarenfans teilen möchte. Deshalb „leake“ ich im folgenden einige Äußerungen und Zitate, die in der teilweise emotionalen Debatte gefallen sind. Dabei ist klar: Das sind Meinungen einzelner Mitglieder und Ausrisse, von mir erinnert und zum Teil komprimiert wiedergegeben – sie spiegeln also nicht die gesamte, viele Stunden dauernde Sitzung wider! Der Hauptbericht zum Sweetie 2018 mit allen Gewinnern findet sich hier.

„Candy leaks: Insights von der Sitzung der Sweetie-Jury“ weiterlesen