Candysierung schreitet voran: Immer mehr Drogerieartikel mit süßen Aromen!

Ich entferne mich heute deutlich von meinem Thema Süßigkeiten und wende mich ausnahmsweise den Drogerieartikeln zu. Aber ganz bewusst, denn überraschenderweise gibt es wenigstens zwei enge Verbindungen zwischen beiden: Erstens verwenden viele Duschgels, Raumdüfte und Deos süße Aromen und Geschmacksrichtungen wie Cookie, Erdbeere oder Vanille etc. Und zweitens finden sich auf vielen Hygiene-Artikeln wie Taschentüchern, Rasierern oder Flüssigseifen Lizenzfiguren für Kinder oder Kinofilmwerbung für Erwachsene. Und da ich bereits viel über Lizenzfiguren auf Süßwaren geschrieben habe (siehe Star Wars, Minions, Schlümpfe, Hello Kitty, Peanuts, Sandmännchen, Spongebob, Kinofilme), dachte ich mir, ich muss jetzt auch einmal dieses Thema bei den Hygieneartikeln abhandeln…

„Candysierung schreitet voran: Immer mehr Drogerieartikel mit süßen Aromen!“ weiterlesen

Orania.Berlin: Luxushotel und Künstler-Wohnzimmer

Mit dem Orania.Berlin eröffnet die Hauptstadt-Dependance von Schloss Elmau im Herzen des als widerspenstig geltenden Bezirks Kreuzberg-Friedrichshain. Auch hier setzen Dietmar Müller-Elmau und sein Team auf Qualität und Kultur. Das 1913 errichtete markante Eckgebäude am Oranienplatz wurde für einen zweistelligen Millionenbetrag zu einem luxuriösen Boutique-Hotel mit 41 Zimmern umgebaut, 50 Mitarbeiter kümmern sich um die Gäste. „Orania.Berlin: Luxushotel und Künstler-Wohnzimmer“ weiterlesen

Schnäppchenparadies: Asia-Großmarkt Dong Xuan in Lichtenberg

Pocky Erdbeer
Pocky Erdbeere: Asiatisches Laugengebäck mit Erdbeercouvertüre.

Von hier kommen also die perlmutfarbenen, mit Delphinen und Pfauen dekorierten Vasen, die elektrischen Aschenbecher und gold-schwarzen Plastikbilderrahmen, die es beim Asia-Shop um die Ecke zu kaufen gibt: aus dem Asia-Großmarkt Dong Xuan in Berlin-Lichtenberg! In sechs riesigen Messehallen an der Herzbergstraße kann man ganzjährig neben Dekorations- und Geschenkartikeln auch Kleidung wie Lederwaren, Schuhe, Jeans und Jacken erhalten, außerdem Technik, Uhren, Schmuck, Kurzwaren, Kunstblumen und natürlich original asiatische Lebensmittel von der Glas- oder Reisnudel über erlesene Gewürze und fernöstliches Gemüse bis hin zum exotischen Obst wird hier fast alles angeboten. Natürlich auch die (wenigen verfügbaren) asiatischen Süßigkeiten und Snacks wie etwa Glückskekse, Mochis, Grüntee-Gebäck, die süßen Pretz– und Pocky-Laugenstäbchen, exotische KitKat mit Grüntee-Geschmack, diverse Gelees und Wasabi-Nüsse, z. B. von Koh-Kae (mit dem verrückten Comic-Professor drauf). Das beste: Die vietnamesischen, chinesischen, indischen und pakistanischen Händler bieten all das zu entzückenden Niedrigpreisen an.

Auch finden sich hier Dienstleister, darunter eine vietnamesische Werbeagentur, Reisebüros und ein Übersetzungsbüro. Die Kunden des ungewöhnlichen Großmarkts betreiben zwischen Rostock und Dresden China-Restaurants, Asia-Imbisse oder -Märkte oder sind fliegende Markthändler. 1.000 kommen pro Woche, bescheren dem ältesten Asia-Center (seit 1998) Berlins einen Jahresumsatz von 15 Mio. Euro. Für die Einhaltung deutscher Brandschutz- und Flutwegeverordnungen, die ein Chinatown-Flair nicht richtig aufkommen lassen, sorgt Centermanager Le Luong Can, 53: „Textilien laufen dieses Jahr schlecht“, sagt er, „aber Lebensmittel expandieren, die Menschen müssen immer essen.“

„Schnäppchenparadies: Asia-Großmarkt Dong Xuan in Lichtenberg“ weiterlesen

Keksteig zum Naschen? Den gibt es jetzt immer öfter!

Es mag schon zehn Jahre her sein, dass ich erstmals die Sorte „Keksteig“ (englisch: Cookie Dough) als Eiskreme von Ben & Jerry’s wahrgenommen habe, später bemerkte ich noch „half baked„, ebenfalls von Ben & Jerry’s. Aber inzwischen setzt sich diese Gechmacksrichtung mehr und mehr auch bei anderen Süßigkeiten durch: So gibt es schon ein KitKat Chunky mit Cookie Dough (noch mehr Sorten und Infos zur Rezeptveränderung bei KitKat gibt es hier), Poptarts, aromatisierte Erdnussbutter und ebensolcher löslicher Kaffee, Sirup für den Kaffee und eine ganze Reihe von Cookie Dough Bites („Keksteigbissen“) mit Editionen wie Fudge Brownie und Geburtstagskuchen. Oft kommt Cookie Dough zusammen mit Chocolate Chip – das scheint im angelsächsischen Raum ein geläufiges Geschmacksversprechen zu sein. Besonders viele Produkte dieser Art habe ich bei Proteinriegeln festgestellt. Sportler mögen es offenbar gern teigig mit Schokostückchen…

„Keksteig zum Naschen? Den gibt es jetzt immer öfter!“ weiterlesen

Lippenstifte mit Geschmack: Jelly Belly, Chuppa Chups und Coca Cola machen Münder zart

Süßigkeiten für die Lippenpflege? Naja, Lippenpflege landet zwar AUF den Lippen und Teile davon gelangen sicherlich auch in den Mund, aber mir geht es in diesem Beitrag Süßwaren- und Getränkemarken wie PEZ, Jelly Bean oder Coca Cola, die Lizenzen für die Herstellung von Lippenpflegestiften mit der jeweiligen Geschmacksrichtung vergeben. Okay, ein Produkt habe ich doch gefunden (und zwar auf der diesjährigen ISM), das man vollständig essen kann und auch in diesem Beitrag verwertet: Head Bangers mit Lippenfärbefunktion. Darüber hinaus habe ich festgestellt, dass es immer mehr Lippenstifte mit hübsch absurden Geschmacksrichtungen gibt wie Schokolade, Speck oder Gewürzgurke – offenbar will da jemand weniger geküsst werden! Und so etwas verrücktes gehört natürlich auch in mein Blog und wird in der folgenden Galerie im Detail vorgestellt…

„Lippenstifte mit Geschmack: Jelly Belly, Chuppa Chups und Coca Cola machen Münder zart“ weiterlesen

Enttäuschung: Original Muh-Muhs Toffee Sauce ist dünn, klar und fad

Köstlich zu Eis, Obst, feinem Gebäck oder im Kaffee? Wohl kaum!

Seit Jahren teste ich Möglichkeiten, den Kaffee aufzupeppen: ob Sirups mit Vanille-, Karamell- oder Minz-Aroma, Kaffeesahne mit Geschmack, aromatisierte Kaffeebohnen, z. B. mit Haselnuss von Dunkin‘ Donuts oder Kaffeeweißer mit unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen (wie Coffemate von Nestlé) – die Möglichkeiten sind vorhanden, aber alle nicht wirklich zufriedenstellend: zu süß, zu aufdringlich oder zu schwach. Jetzt habe ich Original Muh-Muhs Toffee Sause im Supermarktregal entdeckt und gedacht: Wenn die so lecker cremig-karamellig sind wie deren Bonbons, dann ist das, worauf ich immer gewartet habe. Aber leider wurde ich enttäuscht: dünn, durchsichtig gelb wie dünner, heller Honig ist die Sauce, sie besitzt kaum olfaktorisch wahrnehmbares Aroma und im Kaffee löst es sich schlecht auf, bleibt am Tassenboden liegen. Wie soll so etwas meinen Kaffee aufpeppen geschweige denn ein Eis oder einen Kuchen verschönern? An der Zutatenliste ist überraschend, was fehlt: kein Verdicker, keine Farbstoffe, die einen braunen Karamellton ermöglichen würden. Allerdings soll Aroma enthalten sein – davon merkt und riecht man aber nichts. Meine Empfehlung: Neu machen: kräftiges Hellbraun so wie die Abbildung auf der Verpackung!, nicht durchsichtig, stabilere Konsistenz und mehr Sinnesorgane ansprechen, vollmundigeres Karamellaroma, das tatsächlich an die Bombons erinnert. Sonst wird dieser Brand Extension kein Erfolg beschert sein.

„Enttäuschung: Original Muh-Muhs Toffee Sauce ist dünn, klar und fad“ weiterlesen

30 Jahre Ta Panta Ri: Zypriotische Willkommenskultur 

Das Ta Panta Ri in der Düsseldorfer Straße feiert nächstes Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Exil-Zypriote Andreas Patsalides hat es 1988 im Charlottenburger Ausgehviertel eröffnet, um den Berlinern seine Heimat und die zypriotische Küche mit ihren orientalischen Einflüssen näher zu bringen. Anders als heute gab es damals kaum Flugverbindungen zur östlichsten Mittelmeerinsel und Zypern war hierzulande kein Begriff.

„30 Jahre Ta Panta Ri: Zypriotische Willkommenskultur „ weiterlesen