Die weite Welt ganz nah: Fair einkaufen auf Langeoog

Karin Numrich präsentiert fairen KaffeeDer ehrenamtlich betriebene Eine-Welt-Laden der Evangelischen Kirchengemeinde auf Langeoog hat zurzeit täglich ab 10:30 Uhr geöffnet und bietet viel mehr schöne Produkte als man vielleicht erwartet: Neben fair gehandeltem Kaffee und Schokolade auch Geschenke, ausgesuchte Kleidungsstücke und Spielzeug aus aller Welt, Papierwaren, Bücher, Wohlfahrtsbriefmarken… einfach mal im Kirchengemeindehaus neben der Kirche vorbeischauen! 

„Die weite Welt ganz nah: Fair einkaufen auf Langeoog“ weiterlesen

Blauer Käse in Dosen

Dieses Pringles-Trio nenne ich „Blauer Käse“, denn in allen drei Geschmacksrichtungen geht es imweitesten Sinn um Käse und die Verpackungen sind blau. Sie stammen aus den USA, wiegen je 181g (so genannte Super Stacks) und wären bis Anfang 2013 haltbar gewesen. Cheddar & Sour Cream sowie White Cheddar sind Teil der Geschmacksserie „Cheezummms“ (eingetragenes Warenzeichen für Pringles in denen echter Käse enthalten ist), wobei White Cheddar nur temporär erhältlich war. Die Zutatenliste auf der Rückseite führt den Cheddar-Käse übrigens an 16. Stelle bei jenen Zutaten auf, die 2% oder weniger des Inhalts ausmachen. Insgesamt beeindruckt diese Sorte mit 31 verschiedenen Zutaten, haupsächlich wie immer Kartoffelpulver und pflanzliche Fette, der Rest sind künstliche oder natürliche Geschmacksstoffe.  Pringles Ranch gehört nicht zur Cheezummms-Serie und beinhaltet demnach nicht einmal diese 2% echten Käses, sondern ausschließlich künstliche Geschmacksstoffe. Die Idee hinter Ranch würde ich als Zwiebeld-Knoblauch-Dip auf Quarkbasis beschreiben, sehr zwiebelig, sehr würzig,  leicht säuerlich. Man hat furchtbar schlechten Atem nach diesen Chips! (Aber das hält mich natürlich nicht vom Essen ab!)

Arabische Pringles

Ich bin jetzt stolzer Besitzer von zwei Pringles-Dosen mit arabischer Beschriftung: Sour Cream & Onion und Salt & Vinegar. Sie entsprechen von der Grammatur mit je 165g den deutschen bzw. europäischen Standardgrößen. Und das ist auch nicht überraschend, denn sie wurden in Europa hergestellt: Sour Cream & Onion hat mir ein Freund aus Palästina mitgebracht und Salt & Vinegar ein Freund aus Dubai. Die Chips wurden aber laut Beschriftung von Procter & Gamble in Belgien produziert und über Jordanien von der Petra Trading & Investment Company importiert. Anders als die meisten meiner asiatischen Pringles-Dosen tragen sie übrigens kein Halal-Emblem, wohl aber einen Haken bei „vegetarian“.

Pringles bald im Bioladen?

Noch vor der Übernahme durch Kellogg’s hat sich Pringles in einigen Ländern (aber nicht in Deutschland) aufgemacht zu neuen Ufern: gesünderen. Ich kann mir die Sprechblasen der Marketing-Experten bildhaft vorstellen: „Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Ernährung – auch beim Snacken – und diesem Trend möchten wir von Pringles mit der neuen Linie MultiGrain nachkommen“ oder so ähnlich dürfte die Produkteinführung geklungen haben. Tatsächlich sind die Multigrain-Chips etwas dicker, dadurch auch bröseliger, und enthalten ein paar eingebackene dunkle Körnchen. Die Zutatenliste der MultiGrain Classic aus Asien (102g) führt neben Kartoffelmehl auch Reismehl, Weizenkleie, Gerstenmalzmehl und Schwarze Bohnen (!) auf. Die Kalorienzahl muss hier nicht angegeben werden. „Pringles bald im Bioladen?“ weiterlesen

Asiatische Pringles: Seegras, Balsamico, Senf und Undefinierbar

Asiatische PringlesHier präsentiere ich mit größtem Sammlerstolz meine vier asiatischen Pringles-Dosen, wobei die auf dem Foto hinterste, mit der Geschmacksrichtung Seaweed (Seegras), aus Thailand stammt und die übrigen drei aus Japan. Der Geschmack der Chips ganz links geht in Richtung Senf. Der Geschmack der mittleren Dose ist undefinierbar, etwas käsig und zugleich sauer, sehr würzig (die Beschriftung ist vollständig auf japanisch, was ich leider weder sprechen und lesen kann). Die kleine pinke Dose vorn (40g) enthält Chips der Geschmacksrichtung Balsamico-Essig. Und Seaweed, schmeckt leicht nach Alge, etwas muffig, aber vor allem salzig. Diese Chips sind übrigens hellgrün und hauchdünn. Die zwei hohen japanischen Dosen wiegen 140g, sind etwas schmaler und flacher als die europäischen Dosen und deutlich kleiner als die nordamerikanischen. Seaweed kommt in Dosen á 110g, die nochmals dünner sind als die japanischen.

Dokumentation: Demo für das Kaufhaus Kreuzberg am 3. Juli 2003

Wir, die Stände des Kaufhaus Kreuzbergs, sind sauer: Noch immer gibt es keinen Mietvertrag für das Kaufhaus. 51 Existenzgründer können nicht planen, können nicht investieren. Manche haben ihre Jobs zum 1. Juli gekündigt und sind jetzt arbeitslos. Andere haben Anzeigen geschaltet, ihre Waren geordert – alles umsonst? Die „Ständevertretung“ im Kaufhaus Kreuzberg fordert sofortige Wideraufnahme der Mietverhandlungen, schnelle Einigung und langfristige Mietverträge für Planungssicherheit. Es stehen 100 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, demonstrieren wir am 3. Juli vom Wittenbergplatz zum Kurfürstendamm 28. Dort residiert der Vermieter, der bisher unannehmbare Mietverträge diktiert. Der Vermieter des Neuen Kreuzberger Zentrums (NKZ) am Kottbusser Tor soll mit eigenen Augen sehen können, wie viele nette Menschen und wie viele gute Ideen an dem Projekt hängen. Wir haben eine kleine Auswahl unserer Produkte in Bauchläden dabei – um neugierig zu machen. Die spätere Produktpalette umfasst: Musik, Lack, Flowerpower, Perücken, Klamotten, Kult, Mode, Mini-Möbel, Kitsch, Multi-Kulti, Kosmetik, Biergarten, Latex, Bücher, Trends, Souvenirs, Pralinen, Zauber, Friseur, Schmuck, Massage, Wohn-Krempel, Voodoo, Design, Geschenke. Bereits am Samstag findet eine „Eröffnung“ des Kaufhaus Kreuzberg statt: Nur einen Steinwurf entfernt, in der Dresdner Straße ist den ganzen Tag Straßenfest mit zwei Bühnen und über 20 Ständen.