Mit diesen Snacks beginnt das neue Jahr 2019 richtig gut!

Ein Snacktrend flacht spürbar ab: Es ist das Gourmetpopcorn, das zuletzt von fancy Start-ups mit mehr oder weniger originellen Geschmacksrichtungen und in schicken Verpackungen vertrieben wurde. Man findet sie seltener im Lebensmittelhandel und häufiger bei Resteverkäufern wie etwa dem neuen Sir Plus-Supermarkt (übrigens keine schlechte Idee, abgelaufene oder kurz vor dem MHD stehende Waren, die noch unverdorben sind, günstiger zu verkaufen, denn davon profitieren sowohl die Sparfüchse wie die Umwelt).

Aber kein Trend ohne Gegentrend! Denn der Snack, der mir zuletzt häufiger aufgefallen ist, besteht aus dem gleichen Ausgangsmaterial wie Popcorn: Frittierter Mais! Er ist schwerer, fester, knuspriger als Popcorn und wird bisher ausschließlich in salzigen Varianten angeboten. Ich habe ihn in mehreren Varianten in Spanien gefunden, aber auch auf einem Easy Jet-Flug als „Love Corn“ mit Raucharoma. Sehr gute Sache!  „Mit diesen Snacks beginnt das neue Jahr 2019 richtig gut!“ weiterlesen

Werbeanzeigen

TV-Dinner: Originelle Junk Food-Fertiggerichte für Mikrowelle und Toaster

Jetzt geht es mal um salzige Snacks statt um süßes Zeug! Insbesondere um die viel gescholtenen Fertiggerichte, die man in Amerika auch als „TV-Dinner“ bezeichnet, weil man sie so bequem vor dem Fernseher essen kann. Typischerweise wird so ein Essen binnen weniger Minuten zubereitet und zwar in der Regel per Mikrowelle.

Und wie meistens im Naschkater-Blog geht es nicht um die Frage, ob das gesund ist oder gut oder schlecht, ob die Zutaten bio oder konventionell sind, sondern darum, ob es etwas hermacht: ist es ein cooles Produkt, schick aufgemacht, geile Verpackung, schöne Idee, funktioniert es halbwegs, und befriedigt es einigermaßen meine Erwartungen?

Im folgenden ein paar Beispiele für durchaus gelungene und weniger tolle Fertiggerichte… „TV-Dinner: Originelle Junk Food-Fertiggerichte für Mikrowelle und Toaster“ weiterlesen

Ungewöhnliche Pringles-Zwischengröße in Deutschland entdeckt

Seltsam, diese Midi-Dosen von Pringles mit 70 Gramm findet man sonst nicht in Deutschland! Wir haben hier entweder die normalen mit rund 190 Gramm (je nach Sorte) oder die kleinen mit 40 Gramm, die auch in Automaten passen – siehe auch mein Versuch einer systematischen Ordnung der Pringles-Größen. Diese 70-Gramm-Dosen kennt man sonst eher aus Asien, wenngleich sie dort nur mit 61 Gramm gefüllt sind. Ich habe die Sour Cream Midi-Dose bei einer Aldi-Neueröffnung in Brandenburg gefunden, sie stammt aus dem Kellogg’s-Werk in Kutno, Polen.

„Ungewöhnliche Pringles-Zwischengröße in Deutschland entdeckt“ weiterlesen

Schluss mit Kartoffeln: Gemüsechips aus Grünkohl, Quinoa und Rote Beete

Dieser Trend kommt auf einer großen Denkfehlerwelle daher gesurft! Die falsche Annahme lautet: Gemüsechips sind gesünder als Kartoffelchips und zudem noch „Veggie“. Dabei sind Kartoffeln per se Gemüse und vegan und deshalb alle Kartoffelchips zugleich auch Gemüsechips. Und noch schlimmer: Manche Gemüse saugen sich noch stärker mit Fett voll (selbst wenn „Gebacken“ auf der Packung steht, braucht es viel Fett für den Geschmack!) und sind überhaupt nicht kalorienärmer als die verpönten Scheiben aus Kartoffeln. Die Vitamine sind spätestens beim Frittieren entfleucht, also nicht mit von wegen „gesundes Snacken“.  „Schluss mit Kartoffeln: Gemüsechips aus Grünkohl, Quinoa und Rote Beete“ weiterlesen

Fachsimpeln unter Pringles-Fans: Raritäten und Länderunterschiede

Eigentlich jeder, der das erste Mal meine Wohnung betritt ist erstaunt oder verwundert wegen meiner Pringles-Dosensammlung, die einige Hundert Dosen umfasst und entsprechend großen Raum einnimmt. Auf Verständnis stoße ich mit diesem Hobby nur bei anderen Sammlern und einen habe ich jetzt erfreulicherweise kennengelernt: Jonathan, 29, aus Darmstadt/Hessen. Und natürlich haben wir uns gleich über unsere liebstes Freizeitbeschäftigung ausgetauscht… „Fachsimpeln unter Pringles-Fans: Raritäten und Länderunterschiede“ weiterlesen

Kettle Discoveries: Britische Chips mit Geschmackssensationen

Damit hat Kettle echt mal einen Coup gelandet! Kartoffelchips aus dem Kessel mit drei richtig originellen Geschmacksrichtungen: Gressingham Duck (eine Ente, die im britischen Gressingham gezüchtet wird) mit Pflaumensauce und Frühlingszwiebeln, Spanische Patata Bravas mit Paprika und Aioli-Knoblauchcreme sowie New York Deli aus Pastrami (geräucherter, gewürzter Rindfleischaufschnitt) mit Gewürzgurke und Senf. Gressingham-Ente ist eine geschützte Marke, die sogar auf der Rückseite der Chipstüte aufgedruckt ist. Bisher habe ich nur die New York Deli-Chips probiert: Lecker würzig, fleischig, und hin und wieder kommt eine senfig-saure Note durch. Also gut getroffen, aber weniger intensiv als ich gedacht hätte. Es sind mit die besten Chips, die ich seit langem gekostet habe! Hier gibt es die Chips zu kaufen.

„Kettle Discoveries: Britische Chips mit Geschmackssensationen“ weiterlesen

Studentenfutter reloaded: Kreative Nussmischungen nett verpackt

Wer täglich zwischen 40 und 60 Gramm Nüsse isst, lebt gesünder! Diese Erkenntnis verdanke ich (wie so viele) dem Fernsehen. Ob sie stimmt – dafür möchte ich mich nicht verbürgen. Aber immerhin funktioniere es mit allen Sorten von Nüssen, ob Walnuss, Macadamia, Haselnuss oder sogar Erdnuss, so lang sie nicht geröstet, gesalzen oder gar mit Knusperhülle ummantelt sind. Nachdem das Studentenfutter mit den verhassten Rosinen lange Zeit ein Schattendasein fristete sind nussige Snacks jetzt wieder total auf dem Vormarsch. Wenngleich meistens verarbeitet und zubereitet. Doch dafür mit interessanten Aromen verfeinert und sogar originell vermarktet. So hat ültje die „Ur-Erdnüsse“ aus Bolivien entdeckt und Lorenz verpackt Mandeln, Pecan und Cashews zusammen mit Schokoladenkugeln als „Coffee Break„-Mischung – eine nette Idee. Andere Lorenz-Variationen tragen freche Namen wie „Sofa-Krimi“, „Tagträumer“ oder „Prachtstück“ und sind in auffällig himmelblaue oder kräftig königsblaue Tütchen mit Silberlack-Akzenten verpackt. „Studentenfutter reloaded: Kreative Nussmischungen nett verpackt“ weiterlesen

Marketing ist alles: Phantasievoll verpacktes Brot

Mitunter ist die Linie zwischen einem Genussmittel wie Süßigkeiten und dem Grundnahrungsmittel Brot schwer zu ziehen. So bezeichnet der Schriftsteller Theodor FontanePumpernickel mit Schlagsahne“ als eine seiner bevorzugten Nachspeisen. Pumpernickel besteht aus ganzen Roggenkörnern und Roggenschrot und schmeckt tatsächlich recht süß, weil es so lange im Wasserdampf gebacken wird und sich die enthaltenen Kohlenhydrate zu Zucker verbinden („Verzuckerung“). Ein anderes „Brot“, das eigentlich keines ist, ist das „Russisch Brot„, als solche werden in Deutschland Kekse in Buchstabenform verstanden. Angeblich brachte ein Dresdner Konditor das Rezept dafür aus St. Petersburg mit. Und dann habe ich im Zuge meiner Recherchen zu süßen Merchandising-Artikeln zum Lutherjahr 2017 noch das „Lutherbrodt“ von Wikana gefunden, bei dem handelt es sich eher um eine Art Lebkuchen-Weichkeks. Im folgenden stelle ich einige Brot-Produkte vor, die aufgrund ihrer Vermarktung oder der Verwendung eines Lizenzmotivs ungewöhnlich sind.

„Marketing ist alles: Phantasievoll verpacktes Brot“ weiterlesen

Freudige Überraschung aus Florida: Pringles & Candy

Meine liebe Facebook-Freundin Martha aus San Francisco hat mich mal wieder mit einem Paket überrascht. Aus ihrem Urlaub in Florida sandte sie mir nicht nur neue Pringles wie Extra Hot Chili & Lime und drei Loud-Varianten (wie Pringles Xtreme aber als Mais-Chips), sondern auch noch die Schokoladen-Aligatoren „Choc-O-Gator“, Old Florida Treats Jelly Beans „Flamingo Poop“ und Aligatoren-Eier-Kaugummi. Danke, vielen Dank, Martha, Du weißt, wie man mich glücklich macht! Meine Paketantwort stelle ich schon zusammen…

„Freudige Überraschung aus Florida: Pringles & Candy“ weiterlesen

Süß, salzig, Schokobrezeln: Eine Geschmackssensation, wenn sie gut gemacht sind

In New York gibt es sie an jeder Straßenecke, hierzulande muss man danach suchen, aber immerhin findet man sie: Schokobrezeln, das intensive Geschmackserlebnis aus süß und salzig wie eine Laugenbrezel, aus zart schmelzender Schokohülle und knusprigem Gebäck im inneren. Hoffentlich kommen die Deutschen auch langsam auf den Geschmack, dann wird aus der temporären Edition der Schokobretzeln von Nestlé in der Choclait Chips-Reihe vielleicht etwas dauerhaftes. Die Pretzel Bites von Lindt besteechen durch ihre köstliche Schokolade, aber die Brezel-Kugel im Inneren ist viel zu hart.  Falls ihr noch andere Varianten gefunden habt, freue ich mich über Hinweise! (Aber bitte keine zu Brezeln geformten Lebkuchen, um die geht es hier nicht)

„Süß, salzig, Schokobrezeln: Eine Geschmackssensation, wenn sie gut gemacht sind“ weiterlesen