Keine Hexerei: Es gibt originellere Lebkuchenhäuser

Lambertz Spukschloss Lebkuchenhaus
Keine Backmischung sondern einen Bausatz für ein ungewöhnliches Lebkuchenhaus präsentiert Hubert Vogel, Konditor und Produktentwickler bei Lambertz, hier auf der ISM in Köln: eine gelungene Weiterentwicklung des Hexenhauses zum Spukschloss aus Lebkuchen. Schön gestaltet und mit echten Haribo-Dekofiguren zum Einsetzen.

Eine typische vorweihnachtliche Beschäftigung, an die ich mich sehr gern erinnere, ist das gemeinsame Basteln eines süßen Hexenhauses mit meiner Mutter. Sie hatte immer mehr Geduld und Fingerspitzengefühl als ich, aber das Öffnen des Kartons mit allen benötigten Zutaten, das Zusammensetzen und Verkleben der Lebkuchenblöcke, das anschließende Dekorieren und Verzieren mit Zuckerguss und natürlich später das Abbrechen und Verknuspern des (inzwischen steinharten) Lebkuchens ist eine wunderbare Kindheitserinnerung. Das beste daran war wahrscheinlich einfach das intensive Zusammensein, das Teamwork und gemeinsame Erschaffen eines nützlichen und schönen Gegenstands. Dass uns das Hexenhaus-Baukastenset dabei geholfen hat, habe ich gar nicht weiter wahrgenommen. Hexenhäuser sind hoffentlich immer noch (ich muss mal beim Süßwarenverband nachfragen, ob die eine Statistik haben, füge ich dann hier ein) beliebt in Deutschland. Aber sie kommen nicht mehr ganz so schlicht und eindimensional daher! Denn mittlerweile gibt es sie auch in tollen Varianten etwa als Spukschloss oder mit unter Kindern populären Figuren als „Testimonials“. Ich hoffe, in den nächsten Jahren gibt es hier (wie bei Adventskalendern) noch mehr kreative Ideen und Weiterentwicklungen!

„Keine Hexerei: Es gibt originellere Lebkuchenhäuser“ weiterlesen