5 Erfolgsrezepte für kleine Süßwarenproduzenten

Auf der diesjährigen ISM 2017 habe ich mich vielen kleineren Süßwarenherstellern unterhalten, von denen sich einige darüber beklagten, nur schwer in die Listung der großen Supermarktketten zu kommen und dann deren Preisdiktat zu unterliegen. Oft bleiben es für die „kleinen“ nur die schlechteren Regalplätze und Zweitplatzierungen wenn überhaupt nur gegen Bares. Und zum Dank würden viele Innovationen in kürzester Zeit vom Handel imitiert und als Eigenmarke herausgebracht. Wie soll sich da eine junge Marke entwickeln?! Keine Frage, es ist ein hartes Geschäft und es findet ein gnadenloser Unterbietungs- und Verdrängungswettbewerb statt.

Deshalb, liebe kleinen Hersteller und Sweet-Start-ups, berücksichtigt die folgenden 5 Erfolgsrezepte, die ich im Rahmen meiner Tätigkeit für den Sweetie Award erkannt habe:

  1. Seid mutig und verrückt und setzt euch mit ungewöhnlichen Produkten von den erstarrten, ängstlichen Großkonzernen ab!
  2. Jedes gute neue Produkt lebt von seiner Geschichte: Erzählt sie wo ihr nur könnt!
  3. Investiert einen festen Teil eures Budgets in Werbung, PR und Social Media-Kommunikation!
  4. Sorgt für zusätzliche Verkaufsplattformen: Fachgeschäfte, Kioske, Cafés, Restaurants, Bioläden, Museumsshops, Geschenke-Läden, eigene Ladengeschäfte, Amazon, Ebay und natürlich ein eigener Onlineshop.
  5. Bleibt in Kontakt mit euren Kunden und macht sie zu Fans – das bedeutet: bezieht sie ein, kommuniziert auf Augenhöhe, direkt, schnell und authentisch!

Weitere Beispiele für gute Marketingideen gibt es zum Beispiel hier, und dieser Beitrag beschäftigt sich mit kreativen Zweitplatzierungs-Displays.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.