See’s Candy in South San Francisco: Traditionelle amerikanische Süßigkeiten

Sees Candy South San Francisco 1

Wer den Fabrikverkauf von See’s Candy in South San Francisco besucht, direkt an deren zentralen Produktions- und Verwaltungssitz, und die nostalgischen Pralinen-Verpackungen mit dem Portrait von Oma Mary See’s darauf sieht, wird überrascht sein zu erfahren, dass das 1921 gegründete Unternehmen inzwischen über 200 Geschäfte in den USA und Asien betreibt und zum Portfolio der Birkshire Hathaway von Starinvestor Warren Buffet gehört. 

See’s Candy ist mit anderen Worten ein echter Big Player auf dem US-amerikanischen Süßwarenmarkt. Umso überraschender, dass die Produkte sehr klassisch daher kommen: Pralinen, in Schachteln vorsortiert oder nach freier Auswahl aus der Vitrine, Tafelschokoladen, FudgeKrokant- und Karamell-Spezialitäten, ein exklusives Sortiment von Lollies, Weingummis und Lakritz sowie saisonale Produkte.

Ich war überrascht, dass sie auch einen dunklen Schokoriegel und Brittles ohne Zucker anbieten. Das Key Lime Truffle, das Scotchmallow und das Divinity Puff, welche ich gekostet habe, waren geschmacklich recht grobschlächtig, die Schokolade längst nicht so fein wie hierzulande. Dennoch waren sie deutlich teurer (24,50$ für 450 Gramm) als Pralinen bei uns. Nicht zuletzt deshalb scheint es für See’s gut zu laufen, Warren Buffet hat die Anteile am Unternehmen bisher behalten…

Übrigens hat die Komikerin Lucy Ball die Candy-Fabrik von See’s besucht, um für ihren berühmten Sketch am Pralinen-Fließband zu recherchieren. Hier ist der Videoausschnitt dazu:

 

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.