Mignon-Schnitte: Schoko-Waffel oder Kosename? Eine Begriffsklärung

Finest Bakery Mignon Classic
Bei Hofer (Aldi in Österreich) gefunden: "Mignon Classic"-Waffeln von Finest Bakery.

Mignon heißt die Heldin in Goethes Roman „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ – vermutlich leitet sich die Bezeichnung der halleschen Pralinen davon ab. Im Französischen wird Mignon auch als Kosewort verwendet, zu übersetzen mit „Liebchen„, das Adjektiv bedeutet „süß“, „reizend“, „zierlich“, „goldig“, „niedlich“, „lieb“, „schnuckelig“ und so weiter.

In Österreich und der Schweiz werden schokolierte Waffeln (Österreicher sagen Schnitten) als „Mignon“ bezeichnet. Vermutlich geht diese Verwendung des Begriffs auf die italienische Bedeutung zurück: Denn in Italien und Frankreich wird Feingebäck verschiedenster Art als „Mignon Pastry“ bezeichnet: passend zur französischen Wortbedeutung „süß“ und „klein“.

Nebenbei gab es auch eine Schreibmaschine und eine Reinigungscreme namens Mignon sowie eine Zigarrenmarke mit dem Namen „Panter Mignon“. Heute ist der Begriff in Deutschland hauptsächlich durch die kleinen, dünnen Mignon-Batterien geläufig.

Beispiele für Mignon-Schnitten verschiedener Hersteller

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann Strg + Eingabetaste drücken.

1 Trackback / Pingback

  1. Mignon-Schnitte: Schoko-Waffel oder Kosename? Eine Begriffsklärung – Lecker Schokolade

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.