Vom Werk ins Regal: Warum es für Hersteller so teuer ist, neue Süßigkeiten auf den Markt zu bringen

Hersteller von Süßwaren haben es wirklich nicht leicht: Wenn sie ein leckeres neues Produkt kreiert haben (zum Beispiel einen Schokoriegel) und einen Weg herausgefunden, wie sie es bei gleichbleibender Qualität maschinell herstellen und hübsch, aber sicher verpacken können, müssen sie erstens Händler finden, die es ins Regal stellen und zweitens potentielle Käufer ansprechen, damit die es dann auch kaufen. Angesichts der Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland wird man, um viele Menschen erreichen zu können, früher oder später auch an die großen Händler herantreten müssen: EDEKA/Netto, Rewe/Penny, Aldi, Lidl/Kaufland und Metro/real. Und dass die ein neues Produkt überhaupt in ihre internen Bestelllisten aufnehmen, so dass die angeschlossenen Supermärkte das Produkt ordern können, lassen sie sich inzwischen sogar oftmals bezahlen. Der Hersteller muss für die so genannte Listung einen Werbekostenzuschuss in Höhe von mehreren Tausend Euro bezahlen – angeblich sogar für jede einzelne Variante seines Produkts. Doch damit sind seine Investitionen noch lange nicht beendet…

„Vom Werk ins Regal: Warum es für Hersteller so teuer ist, neue Süßigkeiten auf den Markt zu bringen“ weiterlesen

Süßes aus der Blechdose: Formschöne und beständige Verpackungen

Manche Pralinen– oder Zigarren-Marke von früher* wäre heute längst in Vergessenheit geraten, gäbe es nicht die schönen Schachteln aus Holz oder Pappe, die die Menschen behalten haben, um darin Liebesbriefe mitsamt Haarlocke, Quittungen oder Kinderfotos zu sammeln. Inzwischen sind die filigranen Pappschachteln praktischeren Verpackungen gewichen, aber vereinzelt findet man noch Süßigkeiten, die in besonders schön ausgeformten Blechdosen verkauft werden, insbesondere die Confiserie Heidel, Kalfani (Pullmoll) und Kekshersteller Walkers verpacken ihre Süßwaren gern in hübschen Schmuckdosen. Vielleicht sind das dann die Zeugen vergangener Markenblühte in späterer Zeit. Einige Beispiele…

„Süßes aus der Blechdose: Formschöne und beständige Verpackungen“ weiterlesen

Süßigkeiten als Reisemitbringsel: Das süße Souvenir

Alionka Pralinen Schachtel Mädchen Rotes Tuch
Eine wunderschön retroeske Verpackung, aber die enthaltenen Pralinen sind praktisch ungenießbar.

Wir Deutschen reisen ja so gern und viel und stets stellt sich aufs neue die Frage: Was bringen wir den Daheimgebliebenen mit? Zumal sie heutzutage ja nicht mehr mit Postkarten rechnen dürfen, sondern quasi in Echtzeit die Urlaubsentwicklung via Facebook, Instagram und Co verfolgen können (müssen). Ich kritisiere das gar nicht, ich bin ja selbst so. Umso besser, wenn man dann eine Überraschung mitgebracht hat, die nicht nur exotisches Lokalkolorit aufweist, gern gesprenkelt mit etwas Groteskem, aber zugleich bloß nicht irgendwo hingestellt und aufbewahrt werden muss – unsere Wohnungen sind schließlich allesamt bis zum Rand voll mit Tand und Tinnef. Das beste Souvenir ist deshalb etwas zum Verspeisen, kein Schinken oder Gemüse, sondern eine nette Nascherei mit gefälliger, repräsentativer Verpackung mit deutlichem Ortsbezug, die möglichst teuer aussieht und die selbstredend überteuert ist, weil die Händler im Urlaubsland ja auch wissen, was wir vorhaben.

Der Beschenkte kann sich freuen, das Souvenir verspeisen, Dritten anbieten oder wegschmeißen, egal, denn er muss es nicht irgendwo lagern und beim Wiederbesuch des Schenkenden hervorkramen, um es gut sichtbar aufzustellen. Einem Candynerd wie mir übrigens kann man kein schöneres Geschenk machen als eine möglichst abstruse Süßigkeit aus einem möglichst abstrusen Land. Gut Schmecken muss es nicht, Hauptsache es ist aufregend verpackt!

„Süßigkeiten als Reisemitbringsel: Das süße Souvenir“ weiterlesen

Stäbchen-Schokolade mit Milchcremefüllung: Nicht nur für KINDER

Milka Milkini
Noch ein verbliebener Marken-Wettbewerber im wenig umkämpften Riegelschokoladenmarkt: Milka Milkini

Früher gab es die köstlichsten Schokoladen-Stäbchen mit Milchcremefüllung bei Aldi – ein No Name-Produkt, an dessen Geschmack ich mich noch gut erinnern kann: jedes Stäbchen in goldenes Glanzpapier eingefaltet, so süß und weich! Mittlerweile ist unter den großen Schokoladenmarken nur noch die KINDER-Schokolade von Ferrero übrig geblieben – und deren Riegel sind deutlich fester als jene Schokoriegel aus meiner Kindheitserinnerung.

Stäbchen-Schokolade gibt es heute nur noch selten und wenn dann meist von Billigherstellern mit Lizenz- oder Trendmotiven wie Star Wars, Sandmännchen, Barbie oder Einhörnern in allen Facetten. Im Ausland scheint die sauber zu portionierende Schokolade in Stäbchen weiter verbreitet zu sein als bei uns. Das zeigen die Beispiele aus Spanien, Russland und Israel in der nachfolgenden Galerie.

„Stäbchen-Schokolade mit Milchcremefüllung: Nicht nur für KINDER“ weiterlesen