Rund um die Uhr-Süßigkeiten: Evolution der Kaugummi-Automaten

Antiker Kaugummiautomat an Hauswand in Köln

Deutschland ist angeblich Weltmeister bei der Automation in der Fahrzeugproduktion. Allerdings nicht bei Verkaufsaufautomaten, denn die sind in Deutschland stark auf dem Rückzug. Ich erinnere mich, dass es früher zum Beispiel an jeder Ecke Kaugummiautomaten mit vielen verschiedenen Füllungen gab, Geräte mit schmalen Fächern für Blumensträuße oder sogar Imbiss-Automaten von „Heiße Hexe“ mit Kühlung und Mikrowelle für das Erhitzen von Hamburgern mit betonharten Brötchenhälften und matschigem Innenleben. Legendär sind die Kaffeeautomaten an der Uni, die ihre Pulverplörre in braune, dünnwandige Plastikbecher abgaben, die ständig übeschwappten, und an dem man auch lösliche Suppen von Knorr durch Münzeinwurf erwerben konnte. Ob die jemals jemand gekauft hat?!

Tutti Frutti Rad Band
Mini-Weingummis „Tutti Frutti“ von Rad Band.

Vor vielen Jahren kannte ich sogar mal einen extrem liebenswerten, bärtigen Herrn, der ganz schmale, einfachste Automaten in U-Bahnhöfen mit Tuttifrutti-Kartons aus Osteuropa befüllt hat. Heute ist das für mich eine weitere Retro-Süßigkeit. Und über die Münzwaagen auf U-Bahnhöfen habe ich auch schon mal für das Stadtmagazin tip berichtet – leider sind die fast vollkommen verschwunden – Vandalismus sei „Dank“. Vandalismus ist sicher ein wesentlicher – besonders ärgerlicher – Grund, warum sich Automaten nicht mehr lohnen, ein anderer ist sicherlich die Ausdehnung der Geschäftsöffnungszeiten und das ist ja etwas positives. Heute können wir in Berlin fast rund um die Uhr Süßigkeiten, Snacks, Getränke und Zigaretten kaufen, also sind diese Sachen nicht mehr so gefragt. Und der Absatz von Blumensträußen geht vermutlich generell zurück, zudem kriegt man die mickrigen Sträuße, die früher in den Automaten vor sich hinvegetierten heute auch im Discounter. ist as Verschwinden der Automaten hat sicherlich seinen Grund in den immer weiter ausgedehnte

Die große Frage war für mich immer: Gibt es eigentlich Produkte, die extra für Automaten produziert werden, also besonders stabil verpackt, lange haltbar, frost- und hitzeunempfindlich und irgendwie besonders billig sind? Ohne irgendwem zu nahe treten zu wollen, aber gerade bei manchen Süßigkeiten wie den kaum zerbeißbaren, bunten Noname-Kaugummikugeln, den steinharten Tuttifrutti-Fruchtbonbons von RedBand oder den ebenso hart dragierten „Gebrannten Erdnüssen“ von Bodeta habe ich das schon gedacht. Ich muss dazu mal einen Experten befragen. Jedenfalls fanden sich früher, als die Automaten noch keine Kühlung hatten, weniger Markenprodukte darin und eher Erzeugnisse unbekannter Hersteller. Inzwischen gibt es selbst in den wenigen klassischen, roten Kaugummiautomaten Ware von Center Shock und ChupaChups (beide gehören zum italienisch-holländischen Süßwarenkonzern Perfetti-Van Melle).

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.