Belgische Waffeln sind meistens lecker, weich und zuckrig

Belgische Waffel-Stückchen Pixabay Royalty free
Belgische Waffel-Stückchen Pixabay Royalty free

Flattr this!

Sie heißen Belgische, Lütticher, Brüsseler oder schlicht Zuckerwaffeln und haben eines gemeinsam: Sie sind dick, tragen ein typisches „Waffelmuster“ aus kleinen Quadraten und haben grobe Zuckerkörner im Teig, an denen man sich Zähne ausbeißen kann. Manchmal sind die auch mit Schokolade überzogen, um sie noch ein bisschen sättigender zu machen.

Daneben gibt es noch die Karamell-Waffeln, gern kreisrund oder in Herzform, die tendenziell aus Holland kommen und vor Zuckersaft triefen.

Übersicht verschiedener Waffelgebäcke

Die hier präsentierten weichen Waffeln muss ich abgrenzen von den knusprigen Neapolitanern, von Waffelröllchen, von großen, runden Karlsbader Oblaten und von den Eiswaffeln.

[amazon_link asins=’B07BNWDFTT,B004LH7JA2,B00E4NJM1W,B01MQNCKYX,B0753H8ZQC,B07BNZ5DD9,B075FPPPMD‘ template=’ProductCarousel‘ store=’naschkater-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’d0cf3c9b-eabc-4289-9212-10e90ae4919c‘]

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Werbeanzeigen

1 Trackback / Pingback

  1. Waffelschnitten: Neapolitaner, Nussini, Knoppers und Co

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.