Haribo Colafläschchen und andere Süßigkeiten mit Cola-Geschmack

Haribo Happy Cola Travel Edition Duty Free
Haribo Happy Cola Travel Edition Duty Free

Flattr this!

In diesem Beitrag geht es um Colafläschchen aus Fruchtgummi und andere Cola-Süßigkeiten. Ich fange deshalb in Sachen Cola-Geschmack NICHT beim Urschleim an, also Kolanuss, Coca Cola und so weiter – dazu gibt es schon zig Artikel und die Einträge auf Wikipedia sind auch recht erhellend.

Ich mag den erfrischenden, zimtig-zitronigen Cola-Geschmack ganz einfach. Natürlich auch Cola-Getränken, aber eben auch in Süßigkeiten wie insbesondere Fruchtgummi, Hartkaramellen und Kaubonbons. Allerdings gibt es hier gehörige Unterschiede: Manche Cola-Noten sind blass und vor allem süß, andere schmecken chemisch und bitter.

Haribo war einer der ersten Süßwarenhersteller mit einem Cola-Produkt. „Die HARIBO Cola-Flaschen lassen sich im Preislistenarchiv als Stückartikel seit 1965 nachweisen“, sagt Saskia Dehnert von der Haribo-Pressestelle. Danach folgten weitere, verschiedene Ausführungen und Größen des Produkts. Seit 1974 ist das Fruchtgummi im Beutel als HARIBO Cola-Fläschchen im Handel. Drei Jahre später wird das Produkt dann schließlich unter dem Namen HARIBO Happy-Cola Fläschchen im Beutel verkauft. Geschmacklich ist das Cola-Fläschchen recht ausgewogen, die Cola-Note dezent, aber nicht unnatürlich.

Von 2013 bis 2016 gab es auch eine flüssig gefüllte Variante der Colaflaschen, die sogar mit einem Sweetie der Rundschau für den Lebensmittelhandel als besonders innovatives Produkt ausgezeichnet wurde. Leider bewahrheitete sich hier mal wieder die alte Regel „Das Konservativste auf dem Süßwarenmarkt ist der Verbraucher“ – die Innovation wurde am Markt offensichtlich nicht ausreichend wertgeschätzt, so dass Haribo die gefüllten Fläschchen wieder vom Markt nahm.

Besonders gut schmeckt mir auch der „Saure Cola-Mix“ in Eggers Sportgummi aus Österreich. Auch das Fruchtgelee von Berggold in den Geschmacksrichtungen Cola & Limette, das ich kürzlich auf der Grünen Woche erstanden habe, schmeckt „natürlich“ nach Cola. Nur der viele Zucker drumherum und generell die Konsistenz des Gelees sind nicht so mein Fall.

Weitere Süßigkeiten mit Cola-Geschmack sind (Kau-)Bonbons wie Napoleon oder Fritt und sogar Kekse (Soft Cake) oder Schokolade (Scho-Ka-Kola) enthalten manchmal Cola-Aroma.

Einige Süßigkeiten mit Cola-Geschmack

Chips mit Cola-Geschmack? Ja, die gibt’s – von Pringles!

Die Cola-Chips von Pringles, die mir mein Kontaktmann aus Asien mitgebracht hat, schmeckten übrigens (wer hätte das gedacht) ganz und gar grauenvoll. Der Effekt des leichten Moussierens auf der Zunge wurde von Pringles aber erst letztes Jahr erneut eingesetzt: Bei der temporären Sorte „Dinner Party Prosecco und rosa Pfeffer“, die mir in Dresden begegnet ist.

 

Übrigens: Auch mit Brausestäbchen und Brausepulver habe ich mich bereits befasst, ebenso mit anderen Geschmacksrichtungen wie Waldmeister oder Ingwer.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Werbeanzeigen

1 Trackback / Pingback

  1. Österreichisches Zuckerlgeschäft: Bonbons Wien, Neubaugasse

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.