Algen als Zutat für Süßigkeiten und Snacks

SEAMAN Seeweed Chips Squid+Pepper Westcoast Se Salt
Seaman heißt die dänische Marke, in deren Chips-Produkten echte Algen verarbeitet wurden. Entsprechend sind die Geschmacksrichtungen Squid (Tintenfisch) mit Pfeffer, West Coast mit Salz und Lobster (Hummer) mit Paprika. Schmecken schön intensiv nach Salz und Meer.

Flattr this!

Spirulina-Algen waren schon vor 25 ein gehyptes Nahrungsergänzungsmittel, denn sie enthalten Eisen, Vitamine und Mikronährstoffe. Inzwischen werden sie auch in Deutschland industriell angebaut und stehen damit in großen Mengen für die Nahrungsmittelindustrie zur Verfügung. Sie können einerseits dazu verwendet werden, um Süßigkeiten wie Fruchtgummis zu färben, andererseits stellen sie aber auch eine Zutat dar, mit der man ein Produkt aufwerten kann.

So hat das Leipziger Start-up Algenheld einen Schokoriegel speziell für Sportler entwickelt, in dem Spirulina verarbeitet werden. Dabei wird auch der hohe Eiweißanteil der Algen hervorgehoben.

Aber man kann getrocknete Algen natürlich auch prima als Snack verzehren (schmeckt nach Tang wie die Hülle von Sushi-Röllchen) und in Spanien habe ich einen Kuchen gesehen, aber nicht gekostet, in dem Algen als Zutat enthalten waren. Ich bin mir sicher: Nicht zuletzt wegen des Trends zu gesundem „Functional Food“ werden wir in nächster Zeit noch viel mehr Süßigkeiten mit Algen bekommen…

Von Lubs gibt es einen veganen Fruchtriegel: Spirulina mit Zitrone

Bounce V Life: Protein-Energiebälle mit Mandeln und Spirulina:

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Werbeanzeigen

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Gemüsechips statt aus Kartoffeln aus Quino, Linsen oder Grünkohl
  2. Mit diesen Snacks beginnt das neue Jahr 2019 richtig gut!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.