Der Schoko-Bananen-Wahnsinn: Österreichische Casalis kosten in Deutschland die Hälfte!

Casali Schokobananen aus Österreich
Schokobananen haben Suchtfaktor...

Schokobananen sind einer dieser „Hidden Champions“, dieser unbemerkten Riesen, eine Süßigkeit, die bei vielen Zeitgenossen unterhalb der Wahrnehmungsschwelle rangiert, doch in Wahrheit von etlichen Verbrauchern mit steter Vorliebe eingekauft und vernascht wird.

Die schokolierten Schaumzuckerbögen, der halbrunden Form der Banane nachempfunden, sind technologisch vergleichsweise anspruchsvoll herzustellen: eine weiche, Luftblasen einschließende Masse wird mit Schokolade überzogen und erhält durch deren Aushärtung die notwendige Stabilität. Angesichts der vielen Liebhaber ist es kein Wunder, dass jeder Discounter Schokobananen im Sortiment hat und Supermärkte häufig sogar zwei Versionen.

Die meisten Österreicher lieben Schokobananen

Neben diesen regelmäßigen, unauffälligen Käufern gibt es noch die Hardcore-Fans, die alle anderen Snacks für Schokobananen links liegen lassen und jeden Hersteller kennen. Mit einem solchen Fan habe ich das Glück verheiratet zu sein! Selbstverständlich kennt er alle Preise und die Unterschiede zwischen den verschiedenen Marken und weiß, dass das Ablaufdatum noch mindestens vier, besser sechs Monate entfernt sein muss, damit die Schokobananen noch knackfrisch sind – die Dinger reifen nämlich nach; fast wie echte Bananen; und werden bei längerer Lagerung fester. Aber eine Sache ärgert diesen Liebhaber kolossal: Die stark abweichenden Preise… “

Die Fluffigkeit des Bananenschaums ist zentrales Qualitätskriterium

„Das Tolle an den Schokobananen ist die Mischung aus Schokolade und Frucht mit dem natürlichen Bananengeschmack„, sagt Florian Druckenthaner, Deutschlands profiliertester Schokobananen-Experte, „nur Hersteller Casali beziehungsweise die Handelsmarken aus dem gleichen Haus kriegen das so gut hin, dass ich mit dem Naschen fast nicht mehr aufhören kann.“

Bei den meisten anderen Anbietern schmecke der Bananenschaum viel zu künstlich oder zu süß, so der Deutsch-Österreicher weiter, und auch die richtige Konsistenz sei extrem wichtig: „Es darf nicht zu weich und fluffig sein wie Luft, aber auch nicht zu fest und klebrig, dass es sich anfühlt, als kaue man Kleister.“ Die Schokoladenhülle wiederum muss knacken und darf nicht zäh ausfallen – gerade bei etwas zu lang gelagerten Schokobananen sei das nicht immer gegeben.

Deshalb prüft Druckenthaner vor jedem Kauf der Haltbarkeitsdatum. Er hat ferner herausgefunden, dass die Schokobananen von „Mister Choc“ bei Lidl, als auch von „Napoli“ bei Netto bzw. Kaufland genauso gut schmecken wie jene von „Casali„, die es u.a. bei Edeka gibt. Offenbar werden alle vom österreichischen Süßwaren-Riesen Manner bzw. seinen Töchtern hergestellt.

Bei deutschen Händlern sind Schokobanen preiswerter als im Ursprungsland

Erstaunlich daran ist, dass bei Edeka die Original-Bananen in der 300 Gramm-Packung 1,69€ kosten ebenso wie bei Lidl die Bananen der Marke „Mister Choc“ – Originalmarke und Handelsmarke sind also gleich teuer. Möglicherweise, weil in Deutschland die Marke Manner/Casali nicht so bekannt ist. Aber richtig krass ist der Preisunterschied zwischen Deutschland und Österreich – dem Produktionsort aller Manner-Bananen und Derivate. So kostet die gleich große Packung bei der österreichischen Supermarktkette satte 2,99€! Fast doppelt so viel wie im Import-Land!

„Bei Billa gibt es auch preiswertere „Clever“-Schokobanen, ebenso andere Nachahmerprodukte bei Hofer und Spar, die nicht von Manner kommen. Aber die knacken nicht so gut beim Reinbeißen und das Bananenmousse ist unangenehm säuerlich“, sagt Druckenthaner, „Als Österreicher, der in Deutschland lebt, nehme ich bei Reisen in die Heimat immer einen Vorrat aus Deutschland mit, weil die dort eben das Doppelte kosten und ich nicht bereit bin, in Österreich fast 3,00€ zu bezahlen.“

Übrigens: Gar nichts hält der Experte von manchmal ebenfalls als Schokobananen bezeichneten Gelee-Bananen. Das sei definitiv eine rein deutsche Angelegenheit, für die sich Österreicher nicht erwärmen könnten. Okay – ich mag sie trotzdem… 🙂

Während die Deutschen sich gern als oberlehrerhafte Spaßbremsen betätigen und bei Schokobananen die Nase rümpfen, sind sie in Österreich über alle gesellschaftlichen Schichten hinweg akzeptiert. Selbst das renommierte österreichische Medium Profil scheut sich nicht, einen ernsthaften Vergleichstest verschiedener Schokobananen durchzuführen. Die spannenden Ergebnisse kannst Du hier nachlesen!

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

3 Kommentare

  1. Danke schön.
    ich kenne die Fabrik gut.
    bin dort regelmäßig Stammgast
    liebe grüße aus Österreich

  2. es gibt auch noch die Schokobananen von Hauswirth in Kittsee.
    diese Köstlichkeiten kann man frisch direkt ab Fabrik zu sehr günstigem Preis kaufen.

9 Trackbacks / Pingbacks

  1. Ausgestorbene Retro-Snacks: Baff, Banjo, Lila Pause und Co – Naschkater
  2. Glückskatzenzungen: Mit Niedlichkeit zum Erfolg – Naschkater
  3. So viele verschiedene Mozartkugeln: Was sind die Unterschiede und welche die echten? – Naschkater
  4. Silvester und Neujahr in Österreich – das waren die Süßigkeiten – Naschkater
  5. Einige Süßigkeiten aus Ungarn und ein innovatives Kuckucks-Ei – Naschkater
  6. Mannerschnitte: Österreichs rosafarbenes Waffelkeksimperium – Naschkater
  7. Die süßeste Ecke Wiens: Konfiserie-Fachgeschäft seit 1914 – Naschkater
  8. Silvester und Neujahr in Österreich: Das waren die Süßigkeiten
  9. Manner eröffnet ersten deutschen Pop up-Store bei Berlin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.