Mal keine Pringles: Interessante Chipssorten und -verpackungen

Die wenigen treuen Leser meines Blogs wissen, dass ich über eine der größten und vielfältigsten Pringles-Dosensammlung Berlins, vielleicht sogar Brandenburgs verfüge – mit bald über 100 verschiedenen Sorten. Mehrere Artikel dazu findet ihr zum Beispiel hier, hier und hier. Und zur Beruhigung einiger: Ja, sie wächst weiter, ich arbeitete nach wie vor an der Erweiterung meiner Kollektion und wachse mit ihr mit! Aber abgesehen von Pringles gibt es machmal auch andere schmackhafte Chips, die eine kuriose Geschmacksvariante anbieten, originell verpackt sind, einen witzigen Namen tragen oder sonstwie bemerkenswert sind. Auch bemerkenswert scheußlich finde ich übrigens berichtenswert. 

Einige Chips mit superseltenem oder superabscheulichen Aroma, die mir in der Vergangenheit zugeflogen sind, stelle ich im folgenden Beitrag vor. Neu dazu gekommen sind die Chips von „John & John“ aus England, die es in traditionellen, aber auch ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen gibt wie Aspall Cyder Vinegar (Aspall ist eine britische Marke für Apfelessig und Apfelwein). Diese Chips könntest Du  übrigens über diesen Link hier bestellen und damit mein Blog unterstützen.

Zu den kreativen Chips-Erfindern gehören generell die Briten, darunter aber insbesondere das Unternehmen Realcrisps, die nicht nur schöne Verpackungen und witzige Namen finden, sondern mit ihren Gewürzmischungen auch noch Geschmacksexplosionen im Verbrauchermund erzeugen, darunter so klangvolle wie „Maple Glaced Ham“ oder „Strong Cheese & Onion“. Ein paar andere Sorten von Realcrisps konnte ich selbst schon verkosten – siehe unten.

Klicke auf die Bilder, um mehr zu erfahren!

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu „Mal keine Pringles: Interessante Chipssorten und -verpackungen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.